Counter 

Tagebuchaufzeichnungen aus dem Kolonnendienst

Nach dem Tode von Helmut Fischer haben wir die Originalaufzeichnungen seines Vaters, Ernst Walter Fischer, erhalten. Sie waren eine wichtige Grundlage für den nachstehenden Text im Buch: „Kolonne, die Deutsche Reichsbahn im Dienste der Sowjetunion“. Kopien der Tagebuchaufzeichnungen und eine Grafik der Hauptabfuhrstrecken sind als weitere Anlagen beigefügt.

Auszug aus Kolonne, die Deutsche Reichsbahn im Dienste der Sowjetunion:
Tagebuchaufzeichnungen aus dem Kolonnenalltag sind eine Rarität. Wer zur damaligen Zeit solche Aufzeichnungen über den Fahrtverlauf machte und dabei erwischt wurde, musste wegen Spionage mit harten Strafen rechnen. Ernst Walter Fischer (1909-1995), Lokführer in Chemnitz und wohnhaft in Niederwürschnitz bei Chemnitz, hat nach seinem Tode ein Notizbuch im DIN A 5-Format hinterlassen, in dem er über viele Jahre seines Eisenbahnerlebens mit wenigen Worten notierte, wo er sich befand oder welche Aufgaben er erledigte. Dabei sind auch rund vier Jahre seiner Kolonnenzeit auf 80 Seiten mit erfasst. Es ist davon auszugehen, dass er dieses Büchlein bei seinen Einsätzen im Ausland nicht bei sich trug, sondern Notizen nach seiner Rückkehr übernahm. Seine ersten Eintragungen im Dezember 1945 zu den Einsatzbrigaden: „Zusammenstellung ab 18.12. in Brigaden für Russeneinsatz. Ab 20. auf Fahrt mit Lok 58 439 und G-Wagen mit 10 Kameraden. Alles frühere Mitglieder der NSDAP. Ankunft in Frankfurt/O. Weihnachtsheiligabend 9.30 Uhr. Ersten Eindruck von zurückkommenden deutschen Kriegsgefangenen. Am 1. Weihnachtsfeiertag Ankunft in Berlin-Karlshorst. Bericht an russischen Einsatzkommando über Lok und Brigade. Russen verweigern Annahme der Lok, da diese stark reparaturbedürftig. Brigade fährt nach eigenen Entschluss in die Heimat-Bw.“ Nach diesem ersten „Ausflug“ wurde er ab Februar 1946 zur Kolonne 5 nach Berlin Schöneweide abgeordnet. 18mal war er in Richtung Osten über die Grenzen gefahren, als er nach 19 Monaten Dienstzeit in Berlin glaubte, dort seine Pflicht erfüllt zu haben. Am 6. November 1947 meldete er sich von der Kolonne und am nächsten Tag von der „Zentralstelle Lichtenberg“ ab und nahm seinen Dienst drei Tage später wieder im Bw Chemnitz Hilbersdorf auf. Das Lotterleben hatte aufgehört, die Ordnung war wieder hergestellt und die viele Fahrerei beendet. Doch die Freude währte nicht lange: Am 16. Februar 1948 musste er zu einem „Dienstempfang“, wie er selbst schrieb. Dort erhielt er eine erneute Abordnung, dieses Mal nach Berlin-Karlshorst, zur Kolonne 2. Wieder dauerte es fast zwei Jahre, bevor er - nun endgültig - in seine Heimat zurückkehren konnte. Vom 8. zum 9. Oktober 1949 setzte er mit der Kolonne 2 nach Frankfurt (Oder) um, fuhr noch einmal nach Brest Zentral und verabschiedete sich am 2. Dezember aus der Stadt an der Oder. Insgesamt hat Fischer 43 Einsätze absolviert. Er war 27mal nach Brest, 11mal nach Gerdawy (Gerdauen) bzw. Ilawka, 3mal nach Tscherniachowsk und je einmal nach Jagodin und nach Rawa Russkaja unterwegs. Im Tagebuch wurde für alle ehemaligen deutschen Orte die deutschen Namen verwendet. Zur Vereinfachung geschieht das auch in der folgenden Tabelle.

Zusammenstellung aller Brigadeeinsätze von E. W. Fischer mit den daraus ermittelten Zeiten und Laufleistungen

Nr.

Zeitraum

Zielort

Tage

Laufleistung in km

Bemerkungen

 

1946

 

 

Inland.

Ausl.

S

Lokkolonne 5

  1

01.02. - 16.02.

Insterburg

  15

    154

  1206

1360

 

  2

22.03. - 17.04.

Insterburg

  26

    461

  1227

1688

52 2446

  3

21.04. - 09.05.

Preußisch Eylau

  18

    236

  1154

1390

 

  4

18.05. - 07.06.

Insterburg u. Scharfenwiese

  20

    212

  1365

1577

 

  5

12.06. - 27.06.

Brest über Terespol

  15

    162

  1402

1564

 

  6

13.07. - 29.07.

Gerdauen

  16

    154

  1118

1272

52 1495 Küstr. Rep.

  7

01.08. - 19.08.

Gerdauen

  18

    398

  1252

1650

 

  8

23.08. - 05.09.

Gerdauen

  13

    154

  1118

1272

 

  9

12.09. - 23.09.

Gerdauen

  11

    189

  1118

1307

 

10

26.09. - 18.10.

Gerdauen zweimal

  22

    254

  1912

2166

 

11

29.10. - 18.11.

Brest über Terespol

  20

    162

  1402

1564

 

12

21.11. - 14.12.

Gerdauen u. Pr. Eylau

  23

    268

  1238

1506

 

Summen :

217

  2804

15512

18316

 

Durchschnittswerte 1946

18,1

 233,7

1292,7

1526,3

( 84,4 km pro Tag )

 

Nr.

Zeitraum

Zielort

Tage

Laufleistung in km

Bemerkungen

 

1947

 

 

Inland.

Ausl.

S

 

13

20.01. - 06.02.

Brest ü. Czeremcha u. Teresp.

  17

    223

  1456

1679

 

14

05.04. - 22.04.

Brest, zurück über Lissa

  17

    162

  1514

1676

52 1495 an R abgeg.

15

19.05. - 14.06.

Brest über Czeremcha

  25

    162

  1465

1627

52 4817

16

08.07. - 31.07.

Brest über Terespol

  20

    162

  1402

1564

 

17

30.07. - 14.08.

Brest über Terespol

  15

    162

  1402

1564

 

18

13.09. - 02.10.

Brest über Terespol

  18

    162

  1402

1564

Abgang v. Kol. 5

Summen :

112

  1033

  8641

9674

 

Durchschnittswerte 1947

18,7

 172,2

1440,2

1612,4

( 86,4 km pro Tag )

 

 

 

 

 

 

 

 

Drei Monate Dienst in der Heimatdienststelle, am 16. Februar Auftrag zur Dienstleistung in der Lokkolonne 2

 

1948

 

 

 

 

 

 

19

22.02. - 15.03.

Brest über Czeremcha

  20

    162

  1456

1618

52 5088 Stamml. 3217

20

16.03. - 05.04.

Brest über Czeremcha

  20

    181

  1882

2063

 

21

08.04. - 21.04.

Brest über Terespol

  13

    162

  1402

1564

 

22

15.05. - 28.05.

Brest über Terespol

  13

    566

  1402

1968

 

23

02.07. - 04.08.

Brest über Czeremcha

  33

    162

  1876

2038

 

24

09.08. - 11.09.

Brest ü. Czeremcha u Teresp.

  33

    162

  1488

1650

 

25

18.09. - 01.10.

Brest ü. Czeremcha u Teresp.

  13

    162

  1429

1591

 

26

25.10. - 10.11.

Brest über Czeremcha

  16

    162

  1456

1618

 

27

14.11. - 24.11.

Gerdauen

  10

    154

  1118

1272

 

28

27.11. - 10.12.

Brest über Czeremcha

  13

    162

  1456

1618

 

29

14.12. - 29.12.

Jagodin

  13

    162

  1558

1720

 

Summen :

197

  2197

16523

18720

 

Durchschnittswerte 1948

17,9

 199,7

1502,1

1701,8

( 95,0 km pro Tag )

 

 

1949

 

 

 

 

 

 

30

04.01. - 18.01.

Brest ü. Czeremcha u Teresp.

  14

    218

  1429

1647

 

31

16.02. - 06.03.

Gerdauen u. Pr. Eylau

  18

    154

  1118

1272

 

32

11.03. - 20.03.

Brest über Terespol

    9

    322

  1402

1724

 

33

24.03. - 02.04.

Brest ü. Czeremcha u Teresp.

    9

    195

  1429

1624

 

34

06.04. - 16.04.

Brest über Czeremcha

  10

    162

  1456

1618

 

35

22.04. - 03.05.

Rawa Russkaja über Lissa

  11

    410

  1708

2118

 

36

19.06. - 29.06.

Brest über Terespol

  10

    162

  1402

1564

 

37

01.07. - 13.07.

Brest ü. Czeremcha u Teresp.

  12

    162

  1429

1591

 

38

21.07. - 31.07.

Brest über Terespol

  10

    162

  1402

1564

 

39

03.08. - 10.08.

Gerdauen

    7

    154

  1118

1272

 

40

18.08. - 29.08.

Brest ü. Czeremcha u. Debl.

    8

    237

  1465

1702

 

41

01.09. - 08.09.

Brest über Terespol

    8

    162

  1402

1564

 

42

22.09. - 02.10.

Gerdauen

  10

    154

  1118

1272

08.10. Umzug n. Fko

43

14.10. - 26.10

Brest ü. Czeremcha u Teresp.

  12

--------

  1456

1456

02.12. Abgg. v. Kol. 2

Summen :

148

  2654

19334

21988

 

Durchschnittswerte 1949

10,6

189,6

 1381

1570,6

( 148,6 km pro Tag )

Summen von 43 Einsätzen

 674

 8688

60010

68698

 

Durchschnittswerte 1946 - 1949

15,7

202,0

1395,6

1597,6

( 101,93 km pro Tag )

Der Sohn von Ernst Walter Fischer, Helmut Fischer (1930-2010) hat im Jahre 1951 als Lokheizer ebenfalls seine Auslandseinsätze schriftlich festgehalten. Die Ergebnisse fallen bereits wesentlich günstiger aus, als die zu Zeiten seines Vaters. Dabei ist zu beachten, dass die Fahrten in der Regel in Frankfurt (Oder) und nicht in Berlin begannen. In einem Jahr hat er 23 mal Brest erreicht und einmal musste die Brigade wegen Reparatur von Sochaczew die Rückreise antreten. Es war reiner Zufall, dass H. Fischer nur in Richtung Brest gefahren ist. Das Verhältnis der Anzahl der Fahrten nach Brest und Gerdawy lag damals bei 10 : 3.

Zusammenstellung der Brigadeeinsätze von Helmut Fischer im Jahre 1951 mit den daraus ermittelten Zeiten und Laufleistungen

Nr.

Zeitraum

Zielort

Tage

Laufleistung in km

Bemerkungen

 

 

 

 

Inland.

Ausl.

S

 

  1

03.01. - 08.01.

Brest über Terespol

5,1

 

1402

1402

52 7221, Lokf. Richter

  2

15.02. - 21.02

Brest über Terespol

6,0

 

1402

1402

52 7221, Lokf. Richter

  3

25.02. - 03.03.

Brest über Czeremcha

5,4

 

1456

1456

52 7221, Lokf. Richter

  4

14.03. - 20.03.

Brest über Terespol

6,8

 

1402

1402

52 7221, Lokf. Nitz

  5

06.04. - 11.04.

Brest über Terespol

5,6

 

1402

1402

50 2233, Lokf. Richter

  6

14.04. - 19.04.

Brest über Terespol

5,3

 

1402

1402

50 2233, Lokf. Richter

  7

09.05. - 16.05.

Brest über Czeremcha

7,1

 

1456

1456

52 1181, Lokf. Richter

  8

26.05. - 29.05.

Brest über Terespol

3,8

 

1402

1402

52 7221, Lokf. Richter

  9

05.06. - 10.06.

Brest über Terespol

5,1

 

1402

1402

52 7221, Lokf. Richter

10

21.06. - 26.06.

Brest über Czeremcha

5,8

 

1456

1456

52 7221, Lokf. Richter

11

02.07. - 06.07.

Brest über Terespol

4,0

 

1402

1402

52 7221, Lokf. Wagner

12

10.07. - 14.07.

Brest über Terespol

3,7

 

1402

1402

52 7221, Lokf. Reh

13

19.07. - 23.07.

Brest über Terespol

4,5

 

1402

1402

52 7221, Lokf. Reh

14

02.08. - 09.08.

Brest über Terespol

7,4

 

1402

1402

52 7221, Lokf. Reh

15

15.08. - 20.08.

Brest über Czeremcha

6,2

 

1456

1456

52 7221, Lokf. Reh

16

11.09. - 17.09.

Brest über Terespol

6,0

 

1402

1402

52 7221, Lokf. Reh

17

22.09. - 27.09.

Brest über Czeremcha

5,5

 

1456

1456

52 7221, Lokf. Reh

18

29.09. - 05.10.

Brest über Terespol

6,0

 

1402

1402

52 7221, Lokf. Reh

19

21.10. - 27.10.

Sochaczew (Reparatur )

5,8

  215

  917

1132

52 7221, Lokf. Reh

20

01.11. - 07.11.

Brest über Malkinia

7,1

    68

1514

1582

52 7221, Lokf. Reh

21

14.11. - 19.11.

Brest über Terespol

5,6

 

1402

1402

52 7221, Lokf. Reh

22

28.11. - 06.12.

Brest über Czeremcha

7,7

 

1456

1456

52 7221, Lokf. Reh

23

09.12. - 16.12.

Brest über Terespol

7,0

 

1402

1402

52 7221, Lokf. Reh

24

19.12. - 28.12.

Brest über Terespol

9,1

 

1402

1402

52 7221, Lokf. Reh

Summen

141,6

  283

33599

33882

 

Durchnittswerte

5,9

    12

1400

1412

(239,28 km pro Tag)

Siegfried Busch (Jahrgang 1932) hat als Lokheizer bzw. Lokführer im Bw Frankfurt (Oder) vom 27. Dezember 1952 bis 12. Januar 1954 insgesamt 21 Fahrten dokumentiert. Einmal war Gerdawy und 19 mal Brest das Ziel. Am 26. Mai 1953 erreichte die Brigade nur Sochaczew. Die Lok 50 1879 musste wegen eines Kesselrisses kalt nach Frankfurt zurückgeschleppt werden. Störungen bei der Rückfahrt gab es am 16. März mit der Lok 50 769 in Sochaczew (wegen eines defekten Kolbenschiebers wurde die Lok bis Frankfurt geschleppt) und am 26./27. Juni musste die Lok 52 2858 in Kutno entfeuert und die Überhitzerelemente vom Lokpersonal gedichtet werden, bevor es in Richtung Heimat weiter ging. Bedingt durch diese Störungen betrug für den dokumentierten Zeitraum die durchschnittliche Dauer eines Einsatzes 6,6 Tage und die Laufleistung bezogen auf die Einsätze 211,4 km pro Tag. Die durchschnittliche Wendezeit in Brest war 12 Stunden (minimal 3 Stunden, maximal 32,75 Stunden).

Lothar Meyer, Detlef Malzahn

Tagebuch vom Lokführer Ernst Walter Fischer (Pdf - 9 MB)
Hauptabfuhrstrecken der Kolonnen
Ernst Walter Fischer