Naherholungsobjekte der Reichsbahndienststellen in Frankfurt (Oder)

In den 60er und Anfang der 70er Jahre gab es wiederholt Vorschläge der Beschäftigten zur Einrichtung von Naherholungsmöglichkeiten. Besonders Familien mit Kindern und Eisenbahner im Schichtdienst sollten im Nahbereich die Möglichkeit zur Erholung und Entspannung erhalten. Solche Anregungen gab es verstärkt, als die Erschließung des Helenesee für Naherholungszwecke bekannt wurde. Die Bemühungen der Eisenbahn Stellflächen von den zuständigen Rechtsträgern zu erhalten, scheitern zunächst daran, dass die Bebauungskonzeptionen noch nicht fertig bzw. bestätigt waren. Außerdem waren die Rechtsträger bestrebt möglichst mit Betrieben zu verhandeln, die auch Baukapazitäten zur Verfügung stellten. Trotz solcher Schwierigkeiten entstanden durch die Aktivitäten der einzelnen Dienststellen die in der Tabelle aufgeführten Objekte. Die Vergabe der Plätze erfolgte durch die Betriebsgewerkschaftsleitung der Dienststellen. Solche Aufgaben passten jedoch nach der Wende nicht mehr in die nun geltenden Strukturen. Entsprechend zentraler Weisungen wurden deshalb 1992 alle Einrichtungen an privaten Käufern –in der Regel ehemalige Mitarbeiter der Dienststellen- abgegeben.

Lothar Meyer, Detlef Malzahn

 

Übersicht Naherholungsobjekte

  Dienststelle
  Ort
   Objekt
Familien
  Bemerkung
  Bw   Müllrose    5 Bungalows
5
 
  Bw   Helenesee    1 Wohnwagen
1
 
  Pbf   Helenesee    1 Bungalow
2
 
  Rbf   Helenesee    1 Bungalow
2
 
  Berufsschule   Helenesee    1 Bungalow
2
 
  Bm   Helenesee 0,5 Bungalow
1
 
  Hbm   Helenesee 0,5 Bungalow
1
 
  Rba   Helenesee    1 Bungalow
2
 
  Kinderkrippe   Helenesee    1 Bungalow
2
 
  Sfm   Helenesee    1 Wohnwagen
1
   kein Foto
  Bww   Scharmützelsee *    2 Reisezugwagen
4
   ab 1998 Wendisch Rietz *
  Hbm/Bm   Waldsieversdorf    1 Haus
1
 
  Hbm/Bm   Lubmin, Greifswalder Bodden    1 Wohnwagen
2
 
  Sfm   Wohlenberger Wieck    1 Campinganhänger
1
 
  Hbm/Bm   Helenesee    1 Campinganhänger
1
   kein Foto

 

 

Müllrose Bahnbetriebswerk

Nach der Bildung der Komplexdienststelle Bahnbetriebswerk  Frankfurt (Oder) wurde das Ziel der Errichtung von Bungalows in Müllrose verfolgt.Entsprechende Gespräche beim Rat der Stadt führten schließlich zum Erfolg. Im Februar 1971 kam ein Pachtvertrag über drei Parzellen zustande. Umgehend wurden Erschließungsarbeiten durchgeführt und die Beschaffung der Bungalows eingleitet. Die Baugenehmigung lag im Januar 1972 vor. Dank der Mitarbeit vieler freiwilliger Helfer konnten schon im Juli 1972 die ersten Urlauber einziehen. Der zweite Bauabschnitt mit zwei Bungalows und einen dazwischen eingefügten Gemeinschaftsraum auf zwei Parzellen kam zustande, nachdem es vom Kulturhaus Völkerfreundschaft die Zusage gab, sich bei der kulturellen Betreuung der Sommergäste in Müllrose zu beteiligen. Er wurde ab Sommer 1976 genutzt. Der Wert der gesamten Anlage mit fünf Bungalows und Nebeneinrichtungen einschließlich der freiwilligen Arbeitseinsätze  in Müllrose wurde auf 115 000 Mark geschätzt.
Von den verkauften Bungalow wurde inzwischen einer abgerissen und an dessen Stelle ein festes Gebäude errichtet.

                                  

 

Helenesee

Nicht alle in Frankfurt (Oder) ansässigen Dienststellen hatten die Möglichkeit selbst Einrichtungen für die Naherholung zu schaffen. Deshalb hat das Reichsbahnamt Fko im Zusammenwirken mit der Hochbaumeisterei Fko diese Aufgabe übernommen. Insgesamt wurden am Helenesee sechs Bungalow mit Platz für 12 Familien in Etappen ab 1972 errichtet. Für die Baukapazitäten vor Ort war die Hbm zuständig (Baustellenleitung Rohbau: Meister Plehn, Innenausbau: Meister Tautenhahn). Als Bauleiter fungierten Herbert Kelm Hbm und Joachim Ludwig Rba. Für die Baukörper wurden Garagenbauteile vom Frankfurter Betonwerk geliefert. Die Innenausstattung erfolgte  in Kooperation mit dem Möbelwerk. Von den 1992 verkauften Bungalow stehen heute (2012) zwei leer. 
Außer den genannten Bungalow gab es am Helenesee je einen Wohnwagen des Bahnbetriebswerkes und der Signal- und Fernmeldemeisterei sowie zwei Campinganhänger der Hbm/Bm

     

 

Scharmützelsee

Auf dem Bahnhof Scharmützelsee (ab Mai 1998 Wendisch Rietz) standen ab etwa 1975 zwei Wohnwagen des Bww. Ein umgebauter Schlafwagen 1. Klasse diente vier Familien zum Wohnen und ein Personenwagen war als Küche mit Speiseraum eingerichtet. In den letzten Jahren wurde dieser Komplex oft von den Anglern genutzt.

 

 

Waldsieversdorf

 

 

Lubmin am Greifswalder Bodden

 

Wohlenberger Wiek