Der Weg des Dampfes aus dem

 Kessel zu dem Zylinder

 

  

 

1

  

Der Weg des Dampfes im Kessel soll hier aufgezeigt werden.

 

  

 

2

  

Regler im Dampfdom.

 

  

Die ständige Befüllung des Kessels mit Wasser bei der Fahrt und bei Stillstand der Lokomotive hat so zu erfolgen, das der niedrigste Wasserstand immer 100mm über den höchsten Punkt der Feuerbüchsdecke liegt. Diese ist leicht nach hinten geneigt, um zu verhüten, dass bei Talfahrt und entsprechender Neigung des Kessels der hintere Teil der Feuerbüchsdecke nicht mehr von Wasser bedeckt wird. Der Wasserraum zwischen Stehkessel und Feuerbüchse erweitert sich allmählich nach oben, so dass ein gleichmäßiges Aufsteigen der Dampfblasen jederzeit möglich ist.

 

 

3

 

Diese Skizze zeigt den Wasserstand über der Feuerbüchsdecke und den darüber liegenden Dampfraum.

 

 

Da bei der Dampfbildung von den aufsteigenden Dampfbläschen kleine Wassertropfen mitgerissen werden, liefert der Lokkessel nur

Nassdampf. Er kühlt aber leider sehr schnell bei Eintritt in die Dampfzylinder ab, so dass es einen starken Rückgang der Leistung zur Folge hat.

 

Diese Mängel kann man abstellen, indem man den Nassdampf vom Wasserraum trennt und durch weitere Wärmezufuhr die Wasserteilchen verdampft. Jetzt erhält man trocken gesättigten Dampf der sich im Dampfentnahmedom sammelt, dem höchsten Punkt über dem Wasserspiegel.

 

In diesen Dom befindet sich der Nassdampfregler der trockenen gesättigten Dampf zu den Dampfsammelkasten zu leiten hat.

 

 

4

 

Bei geöffnetem Regler strömt zunächst der Nassdampf durch den Regler, das Reglerknierohr und das Reglerrohr in die Nassdampfkammer des Dampfsammelkastens.

 

 

 

5

 

Dort verteilt er sich in die einzelnen Überhitzerrohre, in denen er auf eine Temperatur von 350° C bis 400° C und höher erwärmt wird. Dann gelangt der Heißdampf in die Heißdampfkammer und somit durch die Einströmrohre in die Schieberkästen der Dampfzylinder.

 

 

6

 

Diese Skizze verdeutlicht die Anordnung der Dampfeinström- und Dampfausströmrohre.

 

Mit dem Austritt des Restdampfes aus dem Schornstein

hat der Dampf seine Arbeit geleistet und ist nun nicht weiter verwertbar