Alfred Bartig Ende 1980 zum Blasorchester


Ende 1950 wurde von unserem Transit-Bw Vbf eine 26 Mann starke Schallmeien-Kapelle aufgestellt. Da ich bereits früher in einem Turner Schalmeienzug mitgewirkt hatte, wurde von mir die Anleitung und Ausbildung übernommen. Obwohl alle mitwirkenden Eisenbahner-Kollegen Laien waren, konnten wir innerhalb 4 Wochen mit unseren ersten Einsätzen beginnen. Diese bestanden vorwiegend in Marschmusik, Platzkonzerten, Einsätzen bei betrieblichen Feierstunden und in unserem Kinder-Ferienlager Klein-Wall. Auch beim Tode der Genossen Feldmann und Lampe konnten wir denen mit dem Trauermarsch „Unsterbliche Opfer“ das letzte Geleit geben. Wir waren damals die erste Schalmeienkapelle im Bezirk Frankfurt (Oder). Auf Initiative der Kollegen qualifizierten wir uns bereits Ende 1951 zu einem Blasorchester. Auch dieses wurde von mir organisatorisch aufgezogen und geleitet. Zur schnelleren Einsatzfähigkeit wurden noch acht ältere ehemalige Berufsmusiker von unserer Dienststelle eingestellt und unser damals 34 Mann starkes Orchester wurde bald nicht nur im Amtsbezirk Ffo, sondern auch von der Rbd Berlin angefordert und eingesetzt. Bis zur Auflösung des Transit-Bahnbetriebswerkes 1954 waren wir sogar von der Arbeit freigestellt und im ständigem Einsatz als Blasorchester bei Brigadeabenden und auch im Auftrag der Rbd Berlin. Nach 1954 wurden dann die Kollegen wieder in den Arbeitsprozess eingereiht, aber für Proben und Einsätze des Orchesters weiterhin freigestellt.